Estland kann definitiv ein Beispiel für andere sein, indem es innovative und schnelle Lösungen schafft, um Unternehmen und Menschen auf der ganzen Welt dabei zu helfen, die globale Krise besser zu bewältigen. Bei ADM haben wir dazu verschiedene Workshops durchgeführt und verschiedene Lösungen erarbeitet, bei denen wir unsere Fähigkeiten einsetzen konnten, um sowohl unseren Kunden als auch anderen Unternehmen und der Gesellschaft in größerem Maßstab zu helfen.

Wir beraten, schulen und erstellen Krisenlösungen

Obwohl COVID-19 weltweit das erste seiner Art ist, haben wir in den 22 Jahren unserer Tätigkeit bei ADM mehrere Wirtschaftskrisen erfolgreich überstanden. Dies hilft uns jetzt dabei, Unternehmen aller Größenordnungen wertvolle Ratschläge zu geben, wie sie ihre Geschäftsmodelle ändern sollten, wie auch zu bestimmten technischen Aspekten, ob es nun um die Einrichtung von Fernarbeitsplätzen, die Implementierung eines Chatbots, die Bewältigung plötzlicher Verkehrsspitzen bei Online-Diensten oder die Einrichtung eines neuen Online-Shops in Rekordzeit geht.

Schon als die Krise gerade erst begann, haben wir erkannt, dass unsere Gruppe in der Lage ist, sowohl Unternehmen als auch Einzelpersonen zu helfen, die Krise besser zu überstehen. Um dies zu erreichen, arbeiten wir gemeinsam an Lösungen für Wirtschafts- und Gesundheitsfragen und stellen kostengünstige und schnell umsetzbare digitale Service- und Vertriebslösungen für Dienstleister und Händler zusammen, um ihnen zu helfen, neue Einnahmequellen zu finden oder die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu schützen.

Designer für Service und Nutzererfahrungen hacken die Krise

Die Mitarbeiter von ADM nahmen an der Global-Hack-Bewegung teil, in deren Rahmen weltweit über 40 Online-Hackathons mit dem Ziel organisiert wurden, IT-Wissen und Werkzeuge der Menschen zu nutzen, um die Verbreitung des COVID-19-Virus auf der ganzen Welt zu bekämpfen. Bei einem dieser Hackathons halfen die User Experience Designer von ADM bei der Entwicklung einer universellen Anwendung zur räumlichen Distanzierung, deren Prototyp hier zu finden ist.

Neben der dringend benötigten internationalen Zusammenarbeit, die sich über die Landesgrenzen hinaus positiv auswirkt, arbeiten unsere Teams für Nutzererfahrungen und Servicedesign auch hauptberuflich mit unseren Kunden zusammen und entwickeln in schnellen Design-Sprints neue Modelle und Lösungen, mit denen Unternehmen erfolgreich durch diese Krise geführt werden können.

Die Computer des ADM-Inkubators und des Innovationslabors Elevator Startups im Kampf gegen COVID-19

Der zur ADM-Gruppe gehörende Startup-Inkubator Elevator Startups hat einige Computer mit einer sehr hohen Rechenleistung zusammengestellt, um dem internationalen Wissenschaftlerkonsortium zu helfen, ein Heilmittel für COVID-19 zu finden.

Laut Jaak Ennuste, Aufsichtsratsvorsitzender von ADM und Programm-Mentor des Elevator Startup, ist das Testen vorhandener Medikamente der schnellste Weg, ein Heilmittel für COVID-19 zu finden: „Pharmaunternehmen haben Tausende von zugelassenen Medikamenten in ihren Regalen, die zur Bekämpfung anderer Krankheiten bestimmt sind, die aber auch bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie hilfreich sein können. Wir werden diese Medikamente in einer Molekulardynamik-Simulation testen mit dem Ziel, das SARS-CoV-2-Virus, das COVID-19 verursacht, zu blockieren oder zu zerstören. Wir werden Computersimulationen anstelle von Tests am Menschen durchführen, um die für die Entwicklung eines Heilmittels erforderliche Zeit erheblich zu verkürzen.“

Da Molekulardynamik-Simulationen eine große Menge an Rechenleistung erfordern, beschloss Elevator Startups, sich als Spender von Rechenleistung für das Projekt mit zwei Geräten zu engagieren. Die 11 500 CUDA-Prozessorkerne dieser Geräte werden eine Gesamtrechenleistung von 44 Teraflops liefern. Bedenkt man, dass die Grafikkarte eines durchschnittlichen Laptops (z. B. Intel UHD620) eine Leistung von 0,4 Teraflops erbringen kann, dann werden die beiden Geräte von Elevator Startups eine Rechenleistung bieten, die der von mehr als 100 Laptops entspricht.

Dem internationalen Konsortium, das sich der Suche nach einem Heilmittel für das Coronavirus verschrieben hat, gehören elf führende Universitäten der Welt an, angeführt von The Voelz Lab und Chodera Lab. Die wissenschaftlichen Einrichtungen und die Spender von Rechenleistung werden über Folding@home zusammengeführt, einem der schnellsten Computercluster der Welt, der sich der Suche nach Heilmitteln für komplizierte Krankheiten wie Alzheimer, Ebola, Krebs und jetzt COVID-19 widmet.

„Technisch gesehen wird die Lösung darin bestehen, dass Wissenschaftler ihre Arbeit ins Internet hochladen, gefolgt von allen verfügbaren Spendern, die dann ihre Rechenressourcen nutzen, um auf Grundlage dieser Arbeit Simulationen durchzuführen. Als Teil der Netzwerkarchitektur des Client-Server-Modells erhalten alle freiwilligen Rechner Teile der Simulationen, die als Arbeitseinheiten bezeichnet werden. Sie werden diese Arbeitseinheiten abarbeiten und die Ergebnisse an die Datenbankserver des Projekts zurücksenden, wo dann alle Einheiten zu einer allgemeinen Simulation zusammengefasst werden“, erklärt Ennuste den Vorgang.

„Jeder hat eine Stärke, eine Fähigkeit oder eine Lösung, die für jemanden in einem wichtigen und kritischen Moment in der gegenwärtigen Situation eine große Hilfe sein könnte. Deshalb haben wir alle Bereiche untersucht, in denen wir Möglichkeiten sehen, dass auch die Unternehmen der ADM-Gruppe dazu beitragen können“, so Riho Pihelpuu, Vorstandsvorsitzender der ADM-Gruppe. „Gleichzeitig ist ein gemeinsamer Nenner all unserer Lösungen zur Krisenbekämpfung auch ein stetiger Blick in die Zukunft – eines Tages wird die Krise vorbei sein, und wir wissen, dass wir uns schon jetzt auf diesen Tag vorbereiten müssen.“

ADM Interactive

E-mail: info@adm.ee
Registernummer: 10474271
Steuernummer: EE100046715

Tallinn

Kultuurikatel, Põhja pst 27a, Tallinn, 10415
Phone: +372 617 7600

London

124 City Road, London, EC1V 2NX, United Kingdom
Phone +44 7451 213604

Berlin

Schulstr. 13, 13507 Berlin
Phone: +49 30 374 334 69